unerhört! 2016

Sa. 19. - So. 27. November

WILLKOMMEN ZUM 15. UNERHÖRT!-FESTIVAL

1 Festival, 9 Tage, 27 Konzerte an 12 verschiedenen Veranstaltungsorten in und um Zürich: Das ist die verheissungsvolle Affiche des diesjährigen unerhört!-Festivals, das seinen 15. Geburtstag feiert. Die Jubiläumsausgabe kredenzt einmal mehr musikalische Leckerbissen und lädt zu einer Tour d’Horizon durch das innovativ-experimentelle Musikschaffen von heute. Wir freuen uns sehr auf ein Fest, das die wundersame Kunstform Jazz in seiner aktuellen Ausprägung als Musik feiert, die in ihrer Offenheit keine stilistischen Scheuklappen zulässt und dabei in ihrer Unberechenbarkeit der Stromlinienförmigkeit wie auch den Hörgewohnheiten ein Schnippchen schlägt.

Das diesjährige Programm siedelt dort an, wo der Klassifizierungsteufel seine Lücke lässt. Das unerhört! ist bemüht, Künstler_innen und Formationen zu präsentieren, die die Losung der aktuellen Welt «Alles hängt mit allem zusammen» in eine individuelle, aussagekräftige, zwischen Komposition und Improvisation oszillierende musikalische Sprache umsetzen. Dabei ist die musikalische Qualität, nicht der Stil ausschlaggebend. Ein Streifzug durch das Programm soll die verschiedenen musikalischen Idiome umreissen und die am Festival präsenten Szenen beleuchten.

Aus dem pulsierenden New York begrüssen wir szenebildende Musikerpersönlichkeiten: Ethan Iverson und Mark Turner, die im Duo ihre Europapremiere feiern, die lebende Koryphäe Tim Berne im Trio mit Mary Halvorson und Tom Rainey, Shootingstar Aruán Ortiz mit seinem Trio, Angelika Niescier Florian Weber NYC FIVE, das die Kreativität des Jazzschaffens in der New Yorker Szene reflektiert. Gemäss dem unerhört!-zentralen Spirit der Vernetzung wird zudem der gefeierte New Yorker Saxofonist Ellery Eskelin einerseits im Trio mit Lokalmatador Christian Weber und dem Berliner Michael Griener auftreten, andererseits auch mit Masterclass-Studenten_innen der ZHDK. Desgleichen und ganz im Sinne des unerhört!, unterschiedliche Blickwinkel auf Musiker_innen oder Konstellationen aufzuzeigen, tritt der Genfer Wahl-New Yorker Ohad Talmor zum einen im Duo mit Dan Weiss auf, zum anderen studiert er mit der Big Band der HSLU ein Programm ein. Eng mit der New Yorker Szene verknüpft ist der Klangmagier Skúli Sverrisson, der wie seine isländischen Landsgenossen der Kultband ADHD – die Meister des atmosphärischen Musizierens – dem musikalischen Feuerwerk den Nimbus der nordi- schen Melancholie einhauchen wird.

Seien Sie auf Überraschungen der knisternden hiesigen Szene gefasst: Die feinen Rabauken von Noisy Minority, mit dem britischen Gasttrompeter Percy Pursglove, werden das Festival in Winterthur er- öffnen – ein Auftakt, der auch ein kulturpolitisches Zeichen setzen soll.

Zudem wird das Colin Vallon Trio mit seiner dringlichen, höchst poetischen Ensemblemusik sein neues Programm zum Besten geben und MATS-UP werden ihre neue Scheibe taufen. Jürg Wickihalders Trio Beyond mit Barry Guy und Lucas Niggli sorgt nach der filigranen Klangkunst von Jakob Bro für ein furioses Festivalfinale. Zuvor schon wird Lucas Niggli mit Aly Keïta und Jan Galega Brönnimann durch seine überbordende Spielfreude das Museum Rietberg zum Kochen bringen.

Das Flair für das Unkonventionelle lässt uns dieses Jahr zwei Pianoduos präsentieren: Katharina Weber und Erika Radermacher werden ausgehend von Werken von Olivier Messiaen und György Kurtág ihre Improvisationskunst entfalten, während Gabriela Friedli und Claudia Ulla Binder ihre unterschiedlichen Temperamente zu einem homogenen Ganzen vereinen.

Das über die Jahre kontinuierliche Wachstum des Festivals – dieses Jahr kommen Winterthur sowie die feinen Feierabendkonzerte in der Helferei hinzu und zudem ist die WIM im Boot – bedingt gleichzeitig die Unmöglichkeit der Nennung aller Konzertereignisse im Editorial. Es bleibt der Dank an alle Festivalpartner für die Einmaligkeit, ein Festival an verschiedenen Kulturorten zu ermöglichen. Ihnen, liebes Publikum, wünschen wir unvergessliche Musikerlebnisse – «so schön beiseit» in den Worten Robert Walsers.

Florian Keller fürs unerhört!-Team